Kawalash School, Kenia (geschlossen 30.10.2010)

Mit großem Bedauern haben wir uns entschieden, das Projekt nicht weiter zu verfolgen. Maßgebend war, dass unsere kenianische Partnerorganisation über relativ wenige Mitarbeiter verfügt und deshalb geplant war, die Errichtung und den Betrieb der Schulen weitgehend den Stämmen und den Stammesältesten selbst zu überlassen. 

 

Mit dem Einsetzen der Dürrekatastrophe in Südsomalia / Nordkenia ging es den Nomaden zunehmend um das reine Überleben für sich und ihre Rinderherden. Dies hat wohl auch zu bewaffneten Auseinandersetzungen der Stämme untereinander geführt.

 

Die Schulbildung für die Kinder rückte in den Hintergrund. Ein bestimmungsgemäßer Einsatz unserer Zuwendungen schien uns nicht mehr gewährleistet. Fördermittel waren noch nicht geflossen.

Der britisch-kenianische Ol Malo Trust unterstützt im unwirtlichen kenianischen Norden Mitglieder des Samburu Stammes in ihrem Überlebenskampf als nomadisierende Viehzüchter.

 

Um ihren 5-10-jährigen Kindern Basisschulwissen anbieten zu können, hat der Trust ein Projekt entwickelt, mobile bzw. halbmobile Schulen zu errichten, die die Nomaden bei ihren Wanderungen begleiten. Eine dieser Schulen sollte im Kawalash-Gebiet erreichtet werden.

 

 

Das Projekt ist der förderungswürdige Versuch,

den Samburus im Rahmen ihrer traditionellen Lebensweise, Bildung zu vermitteln. Wir wollten

das Vorhaben durch Finanzierung der Lehrer-

gehälter unterstützen.