Indien / Madhya Pradesh - Verbesserung des schulischen Angebots in einem Mädcheninternat 2021

Wo in aller Welt liegt Madhya Pradesh denn nun schon wieder?

Auf der nebenstehenden Karte ist es die Nr. 14,  ein Teilstaat Indiens mitten im Zentrum, einer der größten und gleichzeitig einer der ärmsten.

Die Sozialstruktur ist von großen Un-gleichheiten  geprägt. 21% der Bevölkerung gehören den Adivasis und den Dalits (Unbe-rührbaren) an. Sie sind ausgegrenzt und leben - häufig unterernährt - am Rande der Dörfer.

Obwohl Schulpflicht besteht schafft es nur ein kleiner Teil der Mädchen, die Grundschule ab-zuschließen und eine weiterführende Schule zu besuchen. Zudem ist das indische Schulsystem so schlecht, dass die meisten nach Abschluss der Grundschule nicht richtig lesen, schreiben oder rechnen können.

Unser deutscher Projektpartner, der Patenschaftskreis Indien e.V., arbeitet mit der Diözese Khand-wa zusammen, die im äußersten Südwesten von Madhya Pradesh rd. 20 Internate für 3.000 Kinder betreibt. Eines davon liegt in der Gemeinde Dhulkot. In einem Klassenraum werden Mädchen im Alter von 5-16 Jahren unterrichtet. Zur Verbesserung der Situation sollen zwei weitere Schulräume errichtet und die Schülerzahl auf 120 erhöht werden. Dazu gehört auch ein erhöhter Bedarf an Schulmaterial.

Um die Qualität des Schulunterrichts zu sichern, sind praxisorientierte Weiterbildungsmaßnahmen für die 14 Lehrer geplant, vor allem in Methodik und  Didak-tik für einen interaktiven Unterricht. Für jeden Lehrer sind 6 Schulungen vorgesehen.

Das BMZ (Bundesministerium für wirtschaftliche Zu-sammenarbeit und Entwicklung) fördert das Pro-gramm zu 75%. Die Rivera-Stiftung refinanziert den Eigenanteil des Patenschaftskreises mit € 3.385

 

Das Projekt verbessert die Lebensperspektiven für Frauen in der armen und  völlig unterentwickelten Region. Da ist aber immer noch viel zu tun!!