Mittagsbetreuung

Hurra, wir haben Mittagspause ...und dann?

Bewegung ist vor allem bei Schülerinnen und Schülern der Klassenstufen 5. - 8. gefragt. Sie wollen sich aktiv erholen als Ausgleich für die kognitiven Anstrengungen im Unterricht. Die meisten Schulen können aufgrund fehlender Ressourcen eine sinnvolle, angeleitete Beschäftigung nicht in ausreichendem Umfang anbieten. Es kommt zu Konflikten und kleineren Rangeleien und dort, wo der Anteil an Kindern mit Mirgartionshintergrund hoch ist, bleiben viele in den Pausen in ihren ethnischen Gruppen unter sich.

Im Rahmen des SHS²-Projektes machte die Heinrich-Böll-Gesamtschule, Bochum (HBG) die Erfahrung, dass unter guter Anleitung ein besseres Zusammenleben der heterogenen Gruppen in einer Schule gelingen kann und positiv erlebt wird. Auf die Mittagspause übertragen war der Wunsch der Schule, sportliche und spielerische Angebote zu machen, in denen Schüler(innen) gemeinsam Positives erleben. Ganz nebenbei sollen sie die Erfahrung machen, wie man Ziele gemeinsam zu erreichen kann und wie Konkurrenz im Rahmen eines Wettkampfs respektvoll und unter Beachtung eines Regelwerks auszutragen ist.


Seit September 2011 organisieren  drei engagierte Studenten der Pädagogik und der Sportwissenschaften mit Trainererfahrung Sport- und Spielaktivitäten in der Mittagspause. Die Aktivitäten haben in kürzester Zeit ganz großen Zulauf erfahren. Insbesondere Fußball ist bei allen Klassenstufen sehr gefragt. Das Projekt erreicht weit über 100 Schüler. Schule und Schulleitung sind begeistert.


Seit dem Schuljahr 2012/13 ist die Rivera-Stiftung alleiniger Förderer  dieses Projektes und finanziert die Spiel- und Sportangebote an drei Tagen pro Woche mit rd. € 3.000,00 pro Jahr. Die Organisation erfolgt durch den Chancenwerk e.V..
 

In Kooperation mit