Schuljahr 2014/2015

Auch in diesem Schuljahr nahmen durchschnittlich 50 Schüler/innen unser Bildungsangebot wahr. Sechs Studierende waren in den Kursen engagiert.  

Um aber das alles zu managen, die Räume zu organisieren, den Kontakt zu den Lehrern zu halten, und vor allem auch Werbung bei den Schülern für das Bildungsangebot zu machen, braucht es eine "Schulkoordinatorin" mit viel Engagement. Im neuen Schuljahr übernahm diese Aufgabe Rowena Ostkämper, eine ehemalige Schülerin der Heinrich-Böll-Gesamtschule. Die Schulleitung und die in die Kooperation einbezogenen Lehrerinnen der Schule freuten sich, das Frau Ostkämper sich in der Schule auskennt und schnell guten Kontakt zu dem Lehrerkollegium aufbauen konnte.

 

Größte Herausforderung war und blieb in diesem Schuljahr die Anzahl der älteren Schüler, die mit durchschnittlich vier außerordentlich schwach war. So kümmerten sich die sechs studentischen Honorarkräfte hauptsächlich um die 45 jüngeren Schüler in der Hausaufgabenbetreuung. Exklusive Förderung erfuhren die Schüler der 11. und 12. Klasse, die zu zweit bzw. zu dritt einen eigenen Förderunterricht genossen.

 

Das Bildungs- und Teilhabepaket (BuT) förderte die Kurse mit über € 3.000,00.