Schuljahr 2015/2016

Wer engagiert sich in unserem Projekt?

Was sind die Motive? Einen haben wir befragt!

Kevin Jakubowski kümmert sich schon seit dem Schuljahr 2013/14 um Schüler(innen) in der Lernförderung und gibt Intensivkurse in Mathematik. Er studiert Biologie, Politik/Wirtschaft/Gesellschaft mit dem Ziel Lehrer für die Sekundarstufen I und II zu werden.

Er selbst kommt aus einer Migrantenfamilie und kennt die Probleme, die Schüler(innen) aus Zuwandererfamilien haben aus eigener Erfahrung. Die Möglichkeit, benachteiligte Kinder zu fördern, war sofort "sein Ding". Der Kontakt zu den Kindern motiviert ihn jedes Mal neu, auch wenn die Gruppen heterogen sind, und die individuelle Förderung der Kinder mit ihren sehr unterschiedlichen Lernbedarf ist an manchen Tagen schon eine Herausforderung ist.

Natürlich profitieren nicht nur die Schüler, sondern er selbst auch. Es gibt keine bessere Vorbereitung auf den künftigen Schuldienst. Wir sind glücklich, ihn  in unserem gemeinsamen Projekt an Bord zu haben!

Im Schuljahr betreute das Team insgesamt 70 Schüler(innen), davon  55 jüngere Schüler(innen) in der Lernförderung. Nachdem 2015 in NRW bei den (gebundenen) Ganztagsschulen für die Sekundarstufe I die Hausaufgaben grundsätzlich abgeschafft wurden, steht die individuelle Arbeit an den Lern-schwächen jedes einzelnen Kursteilnehmers im Mittelpunkt der Arbeit. Jede(r) Schüler(in) legt zu Beginn fest, woran er/sie arbeiten will: Vorbereitung für Klassenarbeiten/Tests oder Grundwissen festigen oder doch noch aufgegebene Hausaufgaben erledigen. Alles wird durch ein sogenanntes Lerntagebuch unterstützt, das den Teilnehmern helfen soll sich zu organisieren.

Und es hilft!